Ich habe früher angenommen, dass die klassischen Jungs-Dinge wie Autos und Motorräder von den Eltern „anerzogen“ werden, ebenso wie Mädchen eher der Puppenwagen in die Hand gedrückt wird. Ich kann Euch nun sagen: Dem ist nicht so! 

Denn ich kann Euch versichern, dass ich mit Sicherheit NICHT meinem damals ca. eineinhalb Jahre altem Sohn Bagger und Straßenwalzen schmackhaft gemacht habe. Aber genau seit dieser Zeit ist er verrückt nach eben diesen. (Mit den Autos hat sich etwas gelegt, die sieht man ja fast überall.) Und neuerding ist er kaum zu halten, wenn er Motorräder sieht. 

Auf unseren wiederkehrenden Stadt-Trip am Wochenende ist er am Motorrad-Parkplatz schon bekannt. Gerne nehmen wir das Angebot an, ihn mal auf einem „Feuerstuhl“ sitzen zu lassen, wo er überglücklich den Moment genießt. Von wegen also anerzogen. 

Bildnachweis: Günter Havlena – pixelio.de