Die Gewürzhändlerin von Petra Schier – Buchrezension

Ein tolles Buch für diese Jahreszeit, denn wie der Titel schon verrät geht es um Gewürze, die bekanntlich ja zu Weihnachten am meisten zum Einsatz kommen. Ob Zimt, Safran oder Muskatnuss – plötzlich sieht sich die gebürtige Bauerstochter Luzia durch einen Zufall am Marktstand des Händlers Martin Wied wieder.

Die Geschäfte verlaufen dank ihres (rechnerisches) Geschickes und Ihres hübsches Äußeres erfolgreich. Letzteres bleibt auch Martins Konkurrenten nicht verborgen, der seinen Sohn mit Luzia vermählen will. Doch Luzia ist mit ihren Gefühlen zu Martin hin- und hergerissen. Verabscheut sie ihn wegen seiner Narben, die er sich als Kind zugezogen hat oder macht sie sich doch etwas vor? Als Martin dann noch wegen MOrdes angeklagt wird, heißt es, sich ihren Gefühlen zu bekennen und Stärke zu zeigen.

Ein tolles, romantisches Buch, das im Jahre 1351 die Situation einer gebürtigen Bauersfrau, die sich in einem höheren Stand zu behaupten versucht, beschreibt. Die Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz – also, ran an das Buch, Zimtschnecke und Tee dazu und genießen!

4,5 von 5 Sternen.